Platz 1 bei der Ausbildungsmesse

Schülerinnen und Schüler der Heinrich-von-Kleist-Schule räumen 1500  Euro ab!

Die Industrie- und Handelskammer für Ostfriesland und Papenburg hat am 25. September zur Ausbildungsmesse 2019 in die Räumlichkeiten der Berufsbildenden Schulen II in Emden eingeladen. In Kooperation mit den Wirtschaftsjunioren Ostfriesland, der Stadt Emden und den Berufsbildenden Schulen II in Emden wurden Schülerinnen und Schüler aus ganz Ostfriesland und der regionalen Nachbarschaft eingeladen.

Rund 1000 Schülerinnen und Schüler konnten sich über 178 verschiedene Ausbildungsberufe informieren. Dabei standen 105 ausstellende Unternehmen den Schülern Rede und Antwort. Neben bekannten Berufsbildern wie Kaufmann im Einzelhandel, Koch oder Mechatroniker werden in Ostfriesland und Papenburg auch Ausbildungen zum Gießereimechaniker, Konstruktionsmechaniker Schiffbautechnik oder zum Papiertechnologen angeboten.

Die Wirtschaftsjunioren Ostfriesland weckten das Interesse aller Gäste durch ein interaktives Digital-Konzept. Mit Hilfe eines QR-Codes konnten die Schüler auf ihren Smartphones einen Fragebogen aufrufen. Alle Antworten konnten in Gesprächen mit den Unternehmern in Erfahrung gebracht werden. Diese digitale Schnitzeljagd erleichterte den Schülern und Unternehmern den Gesprächseinstieg. Eine Teilnahme sicherte den Schülern und ihren Klassen die Chance auf Preise im Gesamtwert von rund 5000 Euro. Als zusätzlicher Einzelpreis wurde ein neues Apple iPad verlost.

Auch Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 10 der Heinrich-von-Kleist-Schule Papenburg nahmen an der Messe teil: Nach Unterrichtsschluss fuhren fünf Vertreter je Klasse am Nachmittag mit dem Zug nach Emden, um sich über das breite Angebot auf der Messe zu informieren und Kontakte mit den vielleicht zukünftigen Arbeitgebern zu knüpfen. Eine besondere Belohnung wartete auf die Schülerinnen und Schüler am Ende der Schnitzeljagd: Es winkte den Jugendlichen der Heinrich-von-Kleist-Schule der erste Platz und das Preisgeld von 1500 Euro.       

Eine Klasse(n)fahrt nach Sögel

Der Jahrgang 5 der Heinrich-von-Kleist-Schule ist im September zu „Schul- gemeinschaftstagen“ zum Marstall Clemenswerth in Sögel aufgebrochen. Ziel war es, die noch neue Klassengemeinschaft zu bilden und zu festigen. Die Teamer vom Marstall hatten sich ein abwechslungsreiches Programm, das aus Teamspielen, Gesprächen und spannenden Aktionen bestand, überlegt: Hier konnten die Schülerinnen und Schüler, die erst seit einigen Wochen als Klasse zusammen sind, ihre Mitschülerinnen und Mitschüler näher kennen lernen und das Miteinander im Klassenverband festigen und ausbauen. Das Programm der Teamer war prozessorientiert, d.h., dass auch die Anregungen der Schülerinnen und Schüler aufgegriffen wurden. Auch der kulturelle Teil durfte natürlich nicht fehlen:  Auf dem Besichtigungsprogramm stand das Schloss Clemenswerth, zu dem der Marstall als ehemaliger Pferdestall gehört. Die Schülerinnen und Schüler wurden durch die barocke Schlossanlage geführt und erfuhren Interessantes über Kurfürst Clemens August von Bayern, der das Schloss als Jagdschloss erbauen ließ. Insgesamt eine abwechslungsreise Klassenfahrt!

„Jugend trainiert für Olympia“

Die Mannschaft der Heinrich-von Kleist-Schule nahm im Rahmen des Wettkampfes „Jugend trainiert für Olympia“ WK II in Sögel teil und belegte in ihrer Gruppe den dritten Platz.

Das erste Spiel verlor die Mannschaft  gegen das Gymnasium Werlte mit 2:0, da man sich zweimal bei eigener Ecke und bei eigenem Angriff klassisch auskontern ließ. In dem darauffolgenden Spiel waren die Jugendlichen dann gegen das Gymnasium Sögel deutlich wacher und ließen gegen den späteren Turniersieger nur wenige Torchancen zu. Leider war man auch nicht durchschlagskräftig genug, so dass man das Spiel schließlich mit 0:0 beendete.

Im dritten und somit letzten Spiel ging die Mannschaft der HvK schnell gegen das Gymnasium Dörpen mit 1:0 in Führung, musste im weiteren Verlauf aber das 1:1 durch eine schöne Einzelaktion des Gegenspielers hinnehmen. In den folgenden Minuten drückten die Jugendlichen  vergeblich auf das erneute Führungstor. Der erlösende Siegtreffer gelang kurz vor Schluss durch den Torwart, der den Siegtreffer aus der eigenen Spielhälfte erzielte.

Da nur der Gruppenerste weiterkam, musste man das anschließende Finale zwischen dem Gymnasium Papenburg und dem Gymnasium Sögel als Zuschauer verfolgen. Hier gelang dem Gymnasium Sögel ein 3:1 Sieg.

Wir gratulieren an dieser Stelle dem Gymnasium Sögel zum Turniersieg und bedanken uns bei der OBS Sögel  und allen Helfern für ein gut organisiertes und faires Turnier. 

Der ME-Info-Truck ist da!

Ein gewohntes Bild zeigte sich den Schülerinnen und Schülern der Heinrich-von-Kleist-Schule: Der ME-Info-Truck machte vom 26.8. bis 29. 8. auf dem Schulgelände Station. Alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 und die Jugendlichen, die dem Profil Technik der Jahrgangsstufen 9 und 10 angehören, konnten sich über die Berufe der Metall- und Elektrobranche informieren und viele spannende Einblicke in diese Berufsfelder erhalten.  

In dem Truck konnten die Schülerinnen und Schüler Technik zum Mitmachen erleben und sich in ungezwungener Atmosphäre ein erstes Bild der Facetten ihres möglicherweise zukünftigen Berufes  machen. Der Truck arbeitet mit der Meyer-Werft in Papenburg zusammen und besucht die Schule schon seit mehreren Jahren regelmäßig. Auf diese Weise haben alle Schülerinnen und Schüler im Lauf ihrer Schullaufbahn die Gelegenheit, Einblicke in die Metall- und Elektroberufe zu erhalten, was einen wichtigen Baustein im schulischen Angebot zur Berufsvorbereitung darstellt.

„Schneewittchen 2.0“ – Sommerabend der Heinrich-von-Kleist-Schule Papenburg

Wie in den letzten Jahren ließ die Heinrich-von-Kleist-Schule Papenburg auch dieses Schuljahr wieder mit einer Abendveranstaltung, dem traditionellen „Sommerabend“, ausklingen. Die Schülerinnen und Schüler der Theater-AG hatten Eltern, Lehrer und Mitschüler dazu eingeladen, sich ihre Aufführung des Stücks „Schneewittchen 2.0“ anzusehen.

So konnte das Publikum in ein Potpourri aus Szenen der Märchenwelt der Gebrüder Grimm eintauchen, durch die es von der Hauptakteurin Schneewittchen geführt wurde. Allerdings bekamen, wie es der Name des Stücks schon vermuten lässt, die Märchen allesamt einen neuen Anstrich: Immer wenn Schneewittchen auftauchte, brachte sie die bekannten Handlungsstränge der grimmschen Märchen kräftig durcheinander. Aber am Ende ging doch immer, wie es sich für ein ordentliches Märchen gehört, alles gut aus. 

Die Zuschauer erlebten ein unterhaltsames und gekonnt vorgetragenes Theaterstück. So ernteten die Schülerinnen und Schüler der AG, bis auf eine Ausnahme alle in den Jahrgängen 5 und 6, am Ende auch ihren verdienten Applaus. Die Gelegenheit für Gespräche über das Theaterstück, aber vielleicht auch über das zurückliegende und für Ausblicke auf das kommende Schuljahr bot sich den Gästen bei Getränken und dem Grillangebot der Schule.

„Ein Hoch auf euch!“ – Abschlussfeier der Heinrich-von-Kleist-Schule Papenburg

Für die Schülerinnen und Schüler der Heinrich-von-Kleist-Schule Papenburg sind die Sommerferien zum Greifen nah – das Schuljahr ist in ein paar Tagen Geschichte. Für die Abschlussschüler der Jahrgänge 9 und 10 war schon am vergangenen Freitag sowohl das aktuelle Schuljahr als auch ihre gesamte Schulzeit an der Heinrich-von-Kleist-Schule Papenburg zu Ende: In der Aula der Schule wurde ihnen ihr Abschlusszeugnis im Rahmen einer Feierstunde überreicht. Vorausgegangen war ihr ein Wortgottesdienst unter der Leitung von Pastor Andreas Bröcher von St. Josef im Vosseberg, den die Schülerinnen und Schüler der Abschlussjahrgänge und der Schulchor mitgestalteten. Schulleiterin Marita Niehoff sprach in ihrer Rede ein Thema an, das wohl alle an Schule Beteiligten momentan beschäftigt: Die inklusive Schule, die im Schuljahr 2013/2014 in Niedersachsen verbindlich eingeführt wurde, also dem Einschulungsjahrgang vieler der verabschiedeten Jugendlichen.  „Ich freue mich, wenn Dinge gelingen, die in der Öffentlichkeit kontrovers diskutiert werden und bei denen der Eindruck vermittelt wird, es sei nicht möglich, erfolgreich zu sein. Noch mehr freue ich mich, wenn das hier vor Ort passiert, zeigt es doch, was für kompetente Menschen hier gemeinsam an einem Strang ziehen und etwas Neues in die Welt bringen. Ihr habt der verordneten Inklusion ein lebendiges Gesicht gegeben“, so Niehoff.

 

Die Schulband und der Chor sorgten für die passende musikalische Untermalung der Feierstunde. Der Chor wandelte das bekannte Lied „Auf uns“ ein wenig um und ließ mit „Ein Hoch auf euch“ die Abschlussschüler hochleben.

Feierlich wurde es, als die Schülerinnen und Schüler auf die Bühne gerufen wurden, um ihr Abschlusszeugnis und das Jahrbuch der Heinrich-von-Kleist-Schule von ihren Klassenlehrerinnen und -lehrern entgegen zu nehmen. Unter großem Applaus wurden sie in ihre Zukunft entlassen. 

Natürlich durfte auch die Ehrung der Jahrgangsbesten nicht fehlen, wobei eine solche Ehre gleich zwei Schülern mit der Note 1,6 zuteilwurde. Sie wurden noch einmal von der Schulleiterin beglückwünscht.

Schülersprecher Florian Pfeiffer bedankte sich in seiner Rede bei Eltern und Lehrern für deren Begleitung während der Schulzeit und beim Profil Gesundheit und Soziales des Jahrgangs 9, das den anschließenden Sektempfang und das Catering organisiert hatte: In der Mensa konnten Schüler, Eltern und Lehrer im Anschluss an die Feier den Vormittag entspannt ausklingen lassen.

Insgesamt 73 Schülerinnen und Schüler erhielten ihr Abschlusszeugnis:

Ilja Borodin, Mika Krüger, Christoph Lind, Jesica Kracht, Eric Marton, Chantal Plenter, Tom Südkamp, Dennis Overes, Henrik Rohleder, Leon Scheibner, Marlon Albers

Marvin Berghaus, Daniel Bondarenko, Alexandra Braun, Felix della Valle, Celyna Hahn, Niklas Heyen, Marie Holtermann, Nikola Kecman, Kassandra Kracht, Lena-Sophie Krebs, Vanessa Lohmann, Lennart Plock, Sven Rosema, Matthias Schleining, Marvin Michael Schoormann, Wiktoria Singh, Kacper Sowa, Jonas Tinnemeyer, Andrea Vajda, Ailina Welp, Michael Wilhelm, Dominika Zelichowska

Justin Burgardt, Nick Emmerich, Svenja-Katharina Etzold, Simon Grunst, David Haas, Marvin Hermann Hellbusch, Maren Hillmer, Valeria Hördt, Hasan Kadri, Loutfi Katounlou, Kim Marcel Korte, Yannic Martinovic, Lara Meyer, Klaudia Katarzyna Oleksy, Silas Osteresch, Secher Patigko, Vladimir Pener, Agan Saiti, Leon Schock, Rilana             Scholübbers, Pieter van Bommel

Marcel Braun, Marina Caputo, Melanie Diez, Thorben Kampling, Bastian Klahsen, Sascha Korte, Kate Latza, Jana Mayer, Dennis Miller, Florian Pfeiffer, Monika Ruseva, Muhammed Onur Urhan, Angelina Stefanie von Düren, Tim Weber, Tom Wilken, Arne Wolters, Robin Yildirim, Süleyman Yildirim

Bundesjungendspiele

Die Heinrich-von-Kleist-Schule veranstaltete am 12. 6. im Waldstadion in Papenburg die Bundesjugendspiele. In verschiedenen Disziplinen, z. B. im Weitsprung, im Sprint und im Kugelstoßen, konnten sich die Schülerinnen und Schüler in Geschicklichkeit und Ausdauer messen und persönliche Bestmarken übertreffen. Hierbei entwickelten viele Jugendliche besonderen Ehrgeiz, sodass viele Sieger- und Ehrenurkunden winkten. Viele Freiwillige fanden sich auch für den 800- und 1000-Meter-Lauf bereit, der im Anschluss an die „Pflichtdisziplinen“ durchgeführt wurde. In der Wettkampfpause wurden wie immer Brötchen und Hot Dogs gereicht. Erstmals ausprobiert wurde von den Lehrerinnen und Lehrern ein digitales Bewertungssystem, das die Auswertung und Bepunktung der Disziplinen vereinfachen soll. Glück hatten die Jugendlichen mit dem Wetter: Obwohl angesichts dichter Wolken manch banger Blick himmelwärts gerechtfertigt war, blieb es genau bis zum Ende der Veranstaltung trocken. Die ersten Regentropfen fielen erst auf dem Nachhauseweg.

Mottowoche Jahrgang 10

Auch in diesem Jahr durfte natürlich die Mottowoche des 10. Jahrganges nicht fehlen. Wie auch in den letzten Jahren tauchten vom 3. bis 6.6. an der Schule manch schrill kostümierte Schülerinnen und Schüler auf. Viele Verwandlungen waren so perfekt, dass mehrmaliges Hinschauen nötig war, um die „wahre“ Identität des Gegenüber zu identifizieren.So fand z. B. an einem Tag der „Geschlechtertausch“ statt, d. h. Mädchen und Jungen schlüpften bekleidungstechnisch in die Rolle des anderen Geschlechts. Aber auch am Mottotag „Kindheitshelden“ und an den anderen Tagen waren interessante Verkleidungen und Kostüme zu sehen, die die Schülerinnen und Schüler zum Abschluss ihrer Schulzeit im Unterricht präsentierten. 

OLB-Citylauf

Auch dieses Jahr haben wieder viele Schülerinnen und Schüler der Heinrich-von-Kleist-Schule Papenburg am OLB-Citylauf teilgenommen. Obwohl der Frühling eine kleine Pause einlegte, waren die Jugendlichen mit großem sportlichen Ehrgeiz und beachtlichem Erfolg Beim Lauf im Stadtpark vertreten: In den Disziplinen 2 Kilometer, 5 Kilometer und auch in der Distanz über 10 Kilometer verbuchten die Vertreter der Schule Erfolge:  Insgesamt 51 Schülerinnen und Schüler absolvierten die Strecke über 2 Kilometer, acht die Strecke über 5 Kilometer und fünf Schülerinnen und Schüler wagten sich mit Erfolg an die 10-Kilometer-Herausforderung. Moralische Unterstützung fanden die Jugendlichen durch die zahlreich vertretenen Eltern, die anfeuerten und somit zum sportlichen Gelingen der Veranstaltung beitrugen. 

Kosmopolit Mendelssohn

Am 12.3. 2019 besuchte der Jahrgang 10 der Heinrich-von-Kleist-Schule Papenburg das Konzert „Kosmopolit Mendelssohn“ des Mendelssohn-Kammerorchesters Leipzig im Forum Alte Werft. Zuvor hatte das Orchester bereits ein Gastspiel im Forum gegeben und ermöglichte es nun den Schülerinnen und Schülern Werke von Hector Berlioz, Clara Schumann und natürlich von Felix Mendelssohn Bartholdy zu erleben. Organisiert wurde dieser sicherlich nicht ganz alltägliche Klassenausflug vom Fachbereich Musik.

Schreibwettbewerb

Sibylle Schmidt, die u. a. Kurse für Kreatives Schreiben in der Kunstschule Zinnober anbietet, und Kulturreferent Ansgar Ahlers stellten den Schülerinnen und Schülern der Heinrich-von-Kleist-Schule Papenburg den Schreibwettbewerb „Ein Tag auf der Johanna“ vor. Angeboten wird dieser Wettbewerb von Papenburg Kultur. Schmidt präsentierte in ihrem Vortrag in der voll besetzten Aula der Schule die dramatische Fahrt der „Johanna“, eines Dreimastschoners, der im Jahr 1890 im Indischen Ozean beladen mit 10000 wertvollen Sack Zucker zu kentern drohte. Die Mannschaft litt an Gelbfieber, ein Teil der Mannschaft starb. Zu ihnen gehörte auch der Kapitän Hermann Meinders. Dessen Frau Margaretha war ebenfalls mit ihrer Tochter Susanne an Bord. Margaretha Meinders war es zu verdanken, dass das Schiff letztlich nicht kenterte: Sie übernahm wichtige Arbeiten an Bord und sorgte mit ihrem mutigen Einsatz dafür, dass wenigstens ein Teil der Besatzung und das Schiff gerettet wurden. Dies war auch deshalb eine Besonderheit, weil zur damaligen Zeit Frauen auf Schiffen als Unglücksbringer galten. „Papenburg stellte hier eine Ausnahme dar“, so Schmidt.

Interessierte Schülerinnen und Schüler rief Schmidt dazu auf, einen Tag dieser mehrwöchigen Fahrt der Johanna z. B. in Form eines Textes, eines Gedichtes oder auch eines Songtextes kreativ nachzuerzählen. Sie ermunterte die Jugendlichen dazu, ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Betreut wird das Projekt von den Deutschlehrerinnen und  -lehrern. Zehn ausgewählte Texte werden in Auszügen beim Event „Poetry School“ am 19. Mai im Theater Forum Alte Werft von Schauspielerinnen und Schauspielern vorgelesen und mit Preisen prämiert. 

„Abend im Advent“ – Lichterglanz in der Heinrich-von-Kleist-Schule

Unter dem Motto „Lichterglanz“ hat die Schulgemeinschaft der Heinrich-von-Kleist-Schule Papenburg zum alljährlichen „Abend im Advent“ eingeladen. Die vorweihnachtlich geschmückte Aula der Schule bot den Schülern, Eltern und Lehrern einen stimmungsvollen Ort für das bunte Bühnenprogramm, das Schüler und Lehrer verschiedener Klassen und Jahrgangsstufen vorbereitet hatten – Lampenfieber inklusive! Die Schulband eröffnete das Programm mit dem Song „Winter Wonderland“; anschließend brachten Schülerinnen und Schüler einen Lichtertanz zur Aufführung. Aber auch weihnachtliche Gedichte sowohl in hochdeutscher als auch niederdeutscher Sprache standen auf dem Programm und sorgten für besinnlich-nachdenkliche Momente. Weihnachtliche Stimmung kam auf, als Chor und Schulband gemeinsam die Weihnachtsklassiker „Feliz Navidad“ von José Feliciano und „Happy Xmas (War is Over)“ von John Lennon interpretierten und für manch Gänsehautmoment sorgten. Mit Blockflöten, Klarinette und Geige präsentierte die Flötenklasse „Freude schöner Götterfunken“. Dass zur Heinrich-von-Kleist-Schule Schülerinnen und Schüler aus vielen verschiedenen Nationalitäten kommen, zeigte sich am Programmpunkt „Frohe Weihnacht international“: In verschiedenen Sprachen wünschten die Schüler den Gästen ein frohes Fest.  

Im Anschluss an das Bühnenprogramm begann der traditionelle „gemütliche“ Teil des Abends: Die Schülerinnen und Schüler boten selbst Hergestelltes an, bei dem für jeden Geschmack etwas dabei war: Von Bilderrahmen und Herzen aus Kupferrohr, bis hin zu kleinen Schmuckdosen war alles auf den Weihnachtsmarktständen der Klassen vertreten. Auch für den kleinen Hunger und Durst zwischendurch wurde gesorgt: Punsch, Hot Dogs, Popcorn, Waffeln und Getränke  ließen keine Wünsche übrig.

Vorlesewettbewerb 2018

Auch in diesem Jahr haben die sechsten Klassen der Heinrich-von-Kleist-Schule wieder ihren Sieger im Vorlesewettbewerb gesucht. In vorweihnachtlicher Atmosphäre trafen sich die Schülerinnen und Schüler in der Aula, um aus den zuvor ermittelten Klassensiegern den Schulsieger zu küren. Die Jury, bestehend aus Frau Drebes, Frau Peters , Frau Scholübbers und Frau Mühring, beurteilte die Vortragstechnik, den ausgesuchten „Lesestoff“ und insgesamt die Präsentation der Schülerinnen und Schüler. Durchgesetzt hat sich schließlich der Schüler Kenneth Schipper, der durch seinen souveränen Lesevortrag Jury und Mitschüler überzeugen konnte. Zum Vorlesen hatte er sich das Buch „Die Chroniken von Narnia“ von C.S. Lewis ausgesucht. Er und der zweite Sieger, der sich wie die übrigen Klassensieger ebenfalls gut präsentiert hatte, erhielten eine Urkunde und einen Buchgutschein. Herzlichen Glückwunsch!

Urkunde Gesundheit und Soziales

Schülerinnen und Schüler des Profils Gesundheit und Soziales (Jahrgang 10) erhielten ihre Urkunde für die fachkundige Durchführung des „KlarSicht“-Parcours. Diesen hatten die Schülerinnen und Schülern des siebten Jahrgangs zum Thema „Verantwortungsvoller Umgang mit Alkohol und Nikotin“ absolviert. Die Zehntklässler hatten zuvor eine Schulung durchlaufen, in der sie auf die Arbeit mit den Siebtklässlern vorbereitet worden waren.  

Theaterbesuch der Theater-AG am 05.12.18

Am 05.12.18 besuchte die Theater-AG der Heinrich-von-Kleist-Schule Papenburg im Rahmen des Workshops Märchenerzählungen auf der Bühne inszeniert das Stück Der Froschkönig. Dieses Stück wurde von der Landesbühne Nord dargeboten. Teil nahmen 16 Schüler und Schülerinnen der Jahrgänge 5-10.

Die Aufführung, bei der das bekannte Märchen Der Froschkönig, das schon die Gebrüder Grimm ihrer Märchensammlung hinzufügt haben, inszeniert wurde, vermittelte den Schülern und Schülerinnen einen guten Einblick darin, wie man ehemals epische Texte dramatisch auf der Bühne darstellen kann. Ebenso wurde der Blick auch auf weitere Elemente des darstellenden Spiels gelegt, wie z. B. dem Auftreten auf die Bühne, die Koordination und das Timing im Zusammenspiel, die Aktionen der Hintergrundakteure und das Spielen hin zum Publikum. Die Resonanz bei den Schülern war durchweg sehr positiv. So gab die Aufführung viele neue Impulse für die eigene Arbeit der AG.

Insgesamt war dieser Theaterbesuch ein aus theaterpädagogischer Sicht in Gänze gelungenes Ereignis, bei dem auch der Spaß nicht fehlte.

Werkstatt statt Klassenzimmer – Projekttage der Heinrich-von-Kleist-Schule

Die Profilfächer Gesundheit und Soziales, Französisch, Wirtschaft und Technik sowie der berufspraktische Schwerpunkt der Heinrich-von-Kleist-Schule haben einen weiteren Baustein für die Berufsorientierung der Schule gelegt: Zum ersten Mal fanden in diesem Schuljahr Projekttage des 9. Jahrganges statt. Ziel der insgesamt vier Projekttage war, den Schülerinnen und Schülern die Entscheidungsfindung für einen Ausbildungsberuf zu erleichtern. Jedes Profilfach hatte hierfür ein eigenes profilspezifisches Programm zusammengestellt. Begonnen hatten allerdings  alle mit dem gleichen Programm: Die Schülerinnen und Schüler absolvierten ein Bewerbertraining der AOK, in dem sie auf die Anforderungen eines Bewerbungsverfahrens vorbereitet werden sollten. 

Danach besichtigten die Schülerinnen und Schüler die Kooperationspartner, deren Vertreter wiederum selbst die Schule besuchten.  Das Profil Technik z. B. vertauschte das Klassenzimmer mit der Werkstatt der Firma Kuhr: An drei spannenden Stationen erkundeten die Schülerinnen und Schüler die Bereiche Elektrotechnik, die kundenorientierte Bäderplanung und den Bereich Anlagentechnik mit Schwerpunkt Heizung, Klima, Sanitär. Erwähnenswert ist außerdem der Besuch des Berufsbildungs- und Technologiezentrum des Handwerks GmbH (BTZ): Nach einem interessanten Rundgang durften die Schülerinnen und Schüler selbst aktiv werden und in der Metallwerkstatt  eigenständig kleinere Werkstücke erstellen. Durch die fachmännische Begleitung konnten sie so z.B. einen Schlüsselanhänger aus Aluminium herstellen. Auch die Meyer Werft besuchte die Schule und führte mit den Schülerinnen und Schülern Lötübungen durch: So konnten sie aus Drähten ein Schiffsmodell herstellen und ein Segel entwerfen. Begleitet wurden sie von fünf Auszubildenden der Werft, die während der gesamten Tage Fragen zu Ausbildungsplätzen beantworteten. 

Das Profil Wirtschaft besuchte u. a. die ATP-Teststrecke und die Firma KS Gleitlager. Aber auch das Finanzamt Papenburg und die Sparkasse Emsland stellten ihre Arbeit und die Ausbildungsmöglichkeiten vor.

Das Profil Gesundheit und Soziales informierte sich u. a. bei der Altenpflegeschule, der Diakonie und der Caritas über die beruflichen Möglichkeiten. Die Betriebserkundungen und die Besuche der Betriebe in der Schule führten den Schülerinnen und Schülern anschaulich die Vielfalt der sozialen Berufe vor Augen.  Auch ein Erste-Hilfe-Kurs stand auf dem Programm.

Interessante Einblicke in die Arbeit eines Veranstaltungskaufmanns erhielten die Schülerinnen und Schüler bei der Besichtigung des Forums Alte Werft. Der Bühnenmeister erläuterte Aufgaben und Anforderungen, die das Organisieren eines Events mit sich bringt. Der Besuch der Werbeagentur „Hafenbude“ in Leer vermittelte anschaulich, welche kreativen Prozesse bei der Entstehung einer Werbekampagne ablaufen.

Fahrsicherheitstraining „Fit mit Fahrrad und Pedelec“

Einige Aha-Effekte löste Polizeihauptkommissar Gerd Müßing aus, als er mit den Schülerinnen und Schülern des Jahrganges 5 der Heinrich-von-Kleist-Schule das Fahrsicherheitstraining „Fit mit Fahrrad und Pedelec“ durchführte. Der Verkehrssicherheitsberater vom Polizeikommissariat Papenburg arbeitet z. B. mit Schulkassen im präventiven Bereich, um das Verhalten im Straßenverkehr zu reflektieren und somit Unfälle zu reduzieren. Gerade in der dunklen Jahreszeit ist ein verkehrssicheres Fahrrad mit ausreichender Beleuchtung wichtig. Müßing erklärte anschaulich, welche Unfallschwerpunkte es in Papenburg gibt und erläuterte an der interaktiven Tafel, an welchen Stellen in Papenburg (z. B. am neuen Kreisverkehr am Krankenhaus) Vorsicht geboten ist. Dabei ging er auch auf neue Regeln für Radfahrer ein und erläuterte, welche Auswirkungen dies auf das Verhältnis zwischen Auto- und Radfahrern hat. Besonderes Augenmerk legte er dabei auf den „toten Winkel“, also die Unmöglichkeit von LKW-Fahrern, Radfahrer zu sehen, wenn diese z. B. direkt neben einem LKW fahren.  Anschließend konnten die Schülerinnen und Schüler auf dem Schulhof ihre Fahrräder präsentieren; Müßing checkte die Verkehrssicherheit, wies z. B. auf fehlende „Katzenaugen“ oder mangelhafte Beleuchtung hin. War alles in Ordnung, erhielten die Schülerinnen und Schüler einen blauen Aufkleber für das Fahrrad.

Bericht von Jannes Scheiermann 5b, Jolina Blum 5a, Laura Grib 5c, Adam Hahn 5c und Marie Holtmann 5a

Berufsmesse „Chance Azubi“

Die Aula der Heinrich-von-Kleist-Schule war auch dieses Jahr wieder Ort der Berufsmesse „Chance Azubi“. Am 15. 11. hatten die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8-10 unter dem Motto „Werde, was du willst“  wieder die Möglichkeit, sich über die verschiedenen Berufe, Studiengänge  und Ausbildungsmöglichkeiten, di e sich ihnen nach Beendigung der Schulzeit anbieten,  zu informieren. Eine gute Gelegenheit, um die Vertreter der rund 50 Betriebe mit Fragen zu „löchern“ und vielleicht auch schon ein erstes Gespräch mit dem zukünftigen Ausbildungsbetrieb zu führen.  Informationsmöglichkeiten gab es reichlich: So präsentierten sich z.B. der Schiffbau, verschiedene Industriebtriebe, aber auch das Handwerk und der öffentliche Dienst. Gut besucht war auch der Imbiss in der Schulmensa; hier setzte sich manches Gespräch zwischen möglichen Azubis und den Betriebsvertretern fort oder bahnte sich an. 

Parcours „Klarsicht“

Die Schülerinnen und Schüler des 7. Jahrgangs haben am Mitmach-Parcours „KlarSicht“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) teilgenommen. Durchgeführt wurde der Parcours von der Fachambulanz Sucht der Diakonie Emsland. An verschiedenen Stationen, die von Schülerinnen und Schülern des Profils „Gesundheit und Soziales“ aus dem 10. Jahrgang betreut wurden, konnten sich die Siebtklässler über die Wirkungen und Suchtpotentiale von Tabak und Alkohol informieren. Neben der Information war es erklärtes Ziel des Parcours, eine kritische Haltung den beiden legalen Drogen gegenüber bei den Schülerinnen und Schülern zu erzeugen. So konnte  z. B. eine „Rauschbrille“ ausprobiert werden, mit deren Hilfe der Einfluss von Alkohol auf die Wahrnehmungsfähigkeit des Menschen simuliert werden konnte. Darüber hinaus ging es an den verschiedenen Stationen um die Wirkung und Auswirkung von Alkohol und Tabak, um Inhaltsstoffe und um die Mechanismen und Wirkungsweisen der Werbung für Alkohol.

Theaterstück „Younet“

Am 24. 10. haben  die Jahrgänge 5 und 6 das Theaterstück „Younet“ auf der Theaterbühne des Gymnasiums besucht.  Der Kinderschutzbund hatte die Veranstaltung ausgerichtet. In dem Stück geht es um zwei Jugendliche, die einen Modekanal im Internet ins Leben rufen wollen; durch eine Intrige werden unerlaubt Videos ins Netz gestellt, die gezielt eine der Jugendlichen beleidigen und bloßstellen sollen. Das weit verbreitete Problem „Cybermobbing“ wurde den Schülerinnen und Schülern in dem Stück auf eindrucksvolle Weise näher gebracht. Eine der Aussagen des Stücks ist, dass soziale Netzwerke nicht grundsätzlich zu „verteufeln“ sind. Vielmehr  wollte das Stück auf die Gefahren hinweisen, die der sorglose Umgang mit Daten mit sich bringt. In der anschließenden Fragerunde, der sich die beiden Schauspieler stellten, wurden das Thema Cybermobbing allgemein und Hilfemöglichkeiten bei Cybermobbing angesprochen.

Erna de Vries besucht die Heinrich-von-Kleist-Schule Papenburg

Die Holocaust-Überlebende Erna de Vries hat am 17.10. 2018 die Heinrich-von-Kleist-Schule besucht. Sie berichtete vor den Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 7-10, die sich zahlreich im Foyer der Schule eingefunden hatten, über ihre Erlebnisse während der nationalsozialistischen Diktatur. Ihr Bericht begann mit der Schilderung ihrer Erlebnisse während der sog. Reichspogromnacht 1938. Zusammen mit ihrer Mutter war sie 1943 in das Vernichtungslager Auschwitz deportiert worden. Eindringlich berichtete sie über die Entbehrungen und Schikanen während ihrer Inhaftierung in den Lagern Auschwitz und Ravensbrück. So erzählte sie z. B. von der harten Arbeit in einem Tümpel in Auschwitz, die ihre Kleidung durchnässte und Entzündungen der Haut entstehen ließ. Durch ihre ruhige, unaufgeregte Vortragsweise beeindruckte sie die Schülerinnen und Schüler, die dem Vortrag aufmerksam folgten. Im Anschluss an den Vortrag hatten die Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, Fragen an den Gast zu stellen. Erna de Vries berichtet seit 20 Jahren z. B. vor Schülergruppen über ihre Erlebnisse; ihrer Mutter hatte sie kurz vor deren Ermordung das Versprechen abgenommen, die Erinnerung an die Verbrechen an den Juden wach zu halten. Ein spannender und beeindruckender Vortrag.

von Matthias Lass, Klasse 8c

Infotruck auf dem Schulgelände

Vom 11.9. bis 13. 9. 2018 machte der Info-Truck der Metall- und Elektroberufe mit seinem interessanten Informationsangebot auf dem Schulhof der Heinrich-von-Kleist-Schule Station. Es wurden die sogenannten. „ME-Berufe“ den Schülerinnen und Schülern der Klasse 8 und dem Technik-Profil vorgestellt. In dem Truck konnten die Schülerinnen und Schüler Technik zum Mitmachen erleben. Außerdem bestand die Möglichkeit, Informationen zu den verschiedenen Berufen der Metall- und Elektrobranche zu bekommen. Der Truck arbeitet mit der Meyer-Werft in Papenburg zusammen und besucht die Schule schon seit mehreren Jahren regelmäßig. Auf diese Weise haben alle Schülerinnen und Schüler im Lauf ihrer Schullaufbahn die Gelegenheit, Einblicke in die Metall- und Elektroberufe zu erhalten, was einen wichtigen Baustein im schulischen Angebot zur Berufsvorbereitung darstellt.  Auch Schüler der Heinrich-Middendorf-Oberschule und der Michaelschule nahmen an dem Projekt teil.

Besichtigung der Meyer Werft

Am 21.6.18 haben die Profilkurse Wirtschaft und Technik die Meyer Werft besichtigt. Im Rahmen des Kooperationsvertrages mit der Werft wurden uns zuerst die Ausbildungsberufe vorgestellt und danach besichtigten wir die Hallen. Nach der Besichtigung der Ausbildungswerkstätten konnten wir uns einen Eindruck machen, wie ein Schiff fertiggestellt wird. In den verschiedenen Hallen wurden uns die Bauabschnitte gezeigt, wie aus großen Stahlplatten einzelne Module und später größere Blöcke entstehen, die anschließend mit einem 800t-Kran auf das Schiff gehoben werden. Aus den einzelnen Blöcken entsteht nach und nach ein fertiges Schiff. Ein Highlight war, das Schiff AIDAnova zu sehen, welches im August 2018 ausläuft. Es war eine sehr interessante und informative Besichtigung.

Den Abschluss in der Tasche – Die Heinrich-von-Kleist-Schule verabschiedet ihre Abschlussschüler

Im Rahmen einer Entlassfeier erhielten am 15. Juni die Schülerinnen und Schüler des Abschlussjahrganges der Heinrich-von-Kleist-Schule Papenburg ihre Abschlusszeugnisse. Vorausgegangen war dieser Feier ein Gottesdienst in St. Josef im Vosseberg, den die Schülerinnen und Schüler des Abschlussjahrganges und der Schulchor mit geistlichen und weltlichen Liedern sowie mit Wortbeiträgen mitgestaltet hatten. 

Schulleiterin Marita Niehoff ging in ihrer Ansprache auf die Entwicklung ein, die die Schülerinnen und Schüler in ihrem Leben und in ihrer Zeit an der Heinrich-von-Kleist-Schule gemacht haben: „Eine Zeit, in der Sie gewachsen sind – körperlich, geistig und seelisch. Aus Kindern sind junge Erwachsene geworden.“ Viele Möglichkeiten hätten die Jugendlichen gehabt, sich auszuprobieren: „Ich hoffe sehr, dass Sie alle diese Möglichkeiten reichlich und ausgiebig genutzt haben, denn nie wieder wird es so leicht sein, etwas ohne gravierende Konsequenzen zu testen.“ Am Ende ihrer Ansprache gab die Schulleiterin den jungen Abschlussschülern noch einen guten Rat mit auf den Weg: „Also vergessen Sie die Idee, es müsse perfekt werden, was Sie beginnen. Sehen Sie lieber zu, dass Sie später in Ihrem Leben nichts zu bereuen haben.“   

Anschließend erhielten die Schüler auf der Bühne der Aula ihre Abschlusszeugnisse und das Jahrbuch der Heinrich-von-Kleist-Schule. Musikalisch wurde die Feierlichkeit vom Schulchor und der Schulband begleitet. Die Schulband sorgte u. a. mit „Havana“ von Camila Cabello für stimmungsvolle Untermalung der Veranstaltung. In Anlehnung an Cat Stevens brachte sie „Mothers an son“ zu Gehör. Der Chor sorgte mit „Jar of Hearts“ für den einen oder anderen Gänsehautmoment. Den Klassiker „California Dreaming“ gaben Band und Schulchor gemeinsam zum Besten. 

Natürlich durfte auch die Ehrung der Klassenbesten nicht fehlen, die auf die Bühne gerufen wurden. Aus der 10b kommt die Jahrgangsbeste, die einen Notendurchschnitt von 1,4 erreicht hat. Zum Abschluss der Veranstaltung wurde ein Video mit Fotos aus dem Schulalltag des 10. Jahrgangs und der Klassenfahrt nach Berlin gezeigt. Im Anschluss ließen Schüler, Eltern und Lehrer die Schulentlassung mit einem Sektempfang ausklingen.

Insgesamt schafften 19 Schülerinnen und Schüler den Sekundarabschluss I der Hauptschule, 23 den Realschulabschluss und 42 den erweiterten Sekundarabschluss. 12 Schülerinnen und Schüler, die die Schule mit einem Hauptschulabschluss der Klasse 9 verlassen wollen, erhielten ebenfalls ihr Zeugnis.

Sportfest an der Heinrich-von-Kleist-Schule

Bei optimalem Wettkampfwetter feierte die Heinrich- von-Kleist-Schule im Waldstadion in Papenburg ihr Sportfest. In sechs Disziplinen konnten die Schülerinnen und Schüler Kraft, Ausdauer und Fitness unter Beweis stellen, u. a. im Kugelstoßen, Weitsprung und Schleuderball. Der sich anschließende freiwillige 800-Meter-Lauf für die Mädchen aller Jahrgänge und der 1000-Meter-Lauf für die Jungen stellte noch einmal eine Herausforderung an die Leistungsfähigkeit dar, nachdem die Schüler ihre Kraft in den anderen Disziplinen eingesetzt hatten. Viele Schülerinnen und Schüler nahmen dennoch diese Herausforderung an und glänzten mit guten Ergebnissen.  Hot Dogs, Brötchen und Getränke sorgten dafür, dass sich alle Beteiligten in den Wettkampfpausen stärken konnten.

von Janick Furrer, Klasse 6b

 

Deutsches Sprachdiplom 2018

Sechs Schülerinnen und Schülern der Heinrich-von-Kleist-Schule Papenburg wurde am Montag, den 11. 6. 2018 das Deutsche Sprach-Diplom überreicht.  Vorausgegangen war diesem Diplom eine umfangreiche Prüfung, die u. a. das Leseverstehen sowie die schriftliche und mündliche Kommunikation überprüft. An zwei Schüler wurde das Diplom sogar in der Niveaustufe „B1“  vergeben, die den Schülerinnen und Schülern u. a. bescheinigt, dass sie sich „einfach und zusammenhängend über vertraute Interessensgebiete“ äußern können. Vorbereitet wurden sie im Unterricht der Sprachlernklasse unter der Leitung von Silke Drebes. Das Deutsche Sprachdiplom (DSD) der Kultusministerkonferenz unterstützt die sprachliche Erstintegration von Schülerinnen und Schülern, die ohne oder auch nur mit geringen Kenntnissen der deutschen Sprache nach Deutschland kommen.  Auf diese Weise sollen Chancen für ein späteres Berufsleben und für eine Integration in die Gesellschaft geschaffen werden.

Schülerinnen und Schüler säubern den Schulgarten

Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5 bis 8 haben die Wege im Schulgarten in Schuss gebracht: Mit großem Arbeitseinsatz wurden die Pflastersteine von Unkraut und Gräsern befreit. Witterungsbedingt waren diese schon mehrere Zentimeter in die Höhe geschossen. Ein produktiver Arbeitseinsatz!

Mottowoche des 10. Jahrgangs

Der 10. Jahrgang hat seine Mottowoche gestartet: Vom 4. bis 7. Juni kommen die Schülerinnen und Schüler mit bunten und schrillen Kostümen zum Unterricht, die immer zu einem bestimmten Motto passen. Viele nutzen die Gelegenheit, um einmal für einen Tag in eine andere Rolle zu schlüpfen.

Die Mottotage lauten diesmal
Geschlechtertausch (4.6.)
Nationalität (5.6.)
Kindheitshelden (7.6.)

Das Jahrbuch wird gedruckt

Schüler der Jahrbuch-AG haben in den Graphischen Ausbildungswerkstätten der  Johannesburg das Jahrbuch für das aktuelle Schuljahr gedruckt. In verschiedene Ausbildungsberufe des Druckerhandwerks konnten sie hierbei einen Einblick erhalten. So mussten z. B. die Druckplatten vorbereitet, die Druckaufträge vom Computer an die Druckmaschinen geschickt, die Farbe auf die Druckmaschinen aufgetragen und die fertigen Drucke gefalzt werden. Schlussendlich konnten sie dem Produkt ihrer AG-Arbeit beim Entstehen zusehen und tatkräftig mithelfen.

EWE-Infotruck bei der Heinrich-von-Kleist-Schule

Vom 9.4. bis 13.4. war wieder der EWE-Infotruck auf dem Gelände der Heinrich-von-Kleist-Schule zu Gast. Der 8. Jahrgang hatte in verschiedenen Workshops die Gelegenheit, abseits von Schulbüchern und Theoriewissen ganz praktisch Erfahrungen mit alternativen Energieformen und deren Gewinnung zu sammeln: So konnten sie zwei verschiedene Modelle bauen, die sich mit alternativer Energie betreiben lassen. Der „EWE-Buggy“ bewegt sich mit Solarenergie fort. Das Sonnenlicht wird mit Hilfe der auf dem Fahrzeug angebrachten Solarzellen in Strom umgewandelt; aus den kleinen Fahrzeugen wurden flotte Flitzer, die auf dem Schulhof für Aufmerksamkeit sorgten. Außerdem konnten die Schülerinnen und Schüler eine Kurbelleuchte bauen, bei der mechanische Energie in Licht verwandelt wurde.  

von: Simon Schulte, Pia Schendzielorz, Jaime Kujawa, Janick Furrer, Denisa Cretu

 

Der Ball rollt wieder: 2. Platz beim Hallenturnier in Lorup

In der Vorrunde setzte sich die Heinrich-von-Kleist-Schule mit 2 Siegen gegen die Albert-Trautmann-Schule Werlte (6:0) und die 2. Mannschaft der Oberschule Lorup (2:0) und mit einem 0:0 gegen die Realschule Friesoythe durch. Das Unentschieden im letzten Gruppenspiel reichte für den Gruppensieg, so dass man im Halbfinale gegen den zweit platzierten der anderen Gruppe (1. Mannschaft der Oberschule Lorup) antrat.

Das anschließende Halbfinale gewann die Heinrich-von-Kleist-Schule mit 2:1 und zog somit in das Finale ein. Das 2. Halbfinale musste durch ein 7-Meterschießen entschieden werden, da das Gymnasium Papenburg gegen die Realschule Friesoythe in der regulären Spielzeit 1:1 unentschieden spielte. Hierbei ging die Realschule Friesoythe als Sieger hervor und sollte somit unser Finalgegner sein.

Im Spiel um Platz 3 gewann das Gymnasium gegen die Oberschule Lorup 1 wiederum im 7-Meterschießen, so dass das Finale anstand.

Anders als Im Gruppenspiel musste man sich im Finale der Realschule Friesoythe mit 2:0 geschlagen geben.

Wir gratulieren der Realschule Friesoythe auch an dieser Stelle zum Turniersieg und bedanken uns beim Veranstalter, der Oberschule Lorup für ein gut organisiertes und faires Turnier.

Kunstprojekt mit der Kunstschule Zinnober

Am 24. 1. 2018 haben sich die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10b der Heinrich-von-Kleist-Schule in Begleitung der Kunstwissenschaftlerin Hildegard Kurt und der Künstlerin Renate Gartner, die Mitarbeiterin der Kunstschule Zinnober ist, mit der Frage „Ist jeder Mensch ein Künstler?“ auseinandergesetzt. In diesem Zusammenhang wurde der Film „Zeige deine Wunden“, der von Joseph Beuys‘ Leben und seinen künstlerischen Aktionen handelte, gezeigt. Beuys war einer der international renommiertesten Künstler und prägte die Losung, dass jeder Mensch ein Künstler sei. Im Anschluss daran haben sich die Schülerinnen und Schüler in künstlerischen Workshops u. a. mit der Fragestellung „Welche künstlerischen Strategien helfen dir, im Alltag nicht zu einem Smombie zu werden?“, auseinandergesetzt. Mit „Smombie“ sind Menschen gemeint, die durch das ständige Starren auf ihr Smartphone derart abgelenkt sind, dass sie ihre Umgebung kaum registrieren. Somit griff der Workshop ein Thema aus der Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler auf, deren Generation oft als „digital natives“ bezeichnet wird.

„Abend im Advent“ in der Heinrich-von-Kleist-Schule

Unter dem Motto „Weihnachtsträume“ hat die Heinrich-von-Kleist-Schule zum traditionellen „Abend im Advent“ in die Aula der Schule geladen. Die Schulgemeinde bot den Gästen ein buntes und abwechslungsreiches Programm kurz vor den Weihnachtsferien, das keine Wünsche offen ließ. Nach einer Eröffnungsrede durch Schulleiterin Marita Niehoff führten die Schüler Florian Pfeiffer und Rabea Singer souverän durch das Programm. Der Schulchor begeisterte die Zuhörer mit verschiedenen Stücken wie z. B. „Vois sur ton chemin“ aus dem Film „Die Kinder des Monsieur Mathieu“. Viel Applaus erhielt auch die Schulband, die die Gäste mit Songs wie „Let her go“ von Passenger auf einen entspannten Abend einstimmte. Der Schulchor hatte schon vorher im Johannisstift in gemütlicher Atmosphäre den Bewohnern mit einem ähnlichen Repertoire eine Freude bereitet.

Ein weiteres Highlight war das traurig-komische Theaterstück „Pyramus und Thisbe“ der Theater-AG unter der Leitung der Lehrer Peter Szmaj und Jens Hullmann: Gekonnt präsentierten die jungen Schauspieler ein unterhaltsames Stück, das auf einer antiken Sage beruht und dem „Sommernachstraum“ von Wiliam Shakespeare entlehnt wurde. Der großzügig gespendete Applaus war der verdiente Lohn für die schauspielerische Leistung.

Anschließend eröffneten Florian Pfeiffer und Schulleiterin Marita Niehoff den Weihnachtsmarkt in der Mensa. Jede Klasse der Schule bot an zahlreichen Ständen selbst Gebasteltes rund um Weihnachten, das viele Käufer fand. Dies lag sicherlich auch daran, dass sich die Klassen wie in jedem Jahr wieder besonders Mühe beim Vorbereiten der Basteleien gegeben haben und auch die Stände ansprechend hergerichtet waren. Kakao, Hot Dogs, Popcorn usw. sorgten für das leibliche Wohl der Gäste. Der Erlös des Weihnachtsmarktes kommt der Partnerschule in Uganda zugute.

.

Vorlesewettbewerb 2017

Der stolze Sieger des diesjährigen Vorlesewettbewerbes der sechsten Klassen steht fest: Timo Brelage aus der 6b konnte die Jury bestehend aus Frau Averdung, Frau Behrens, Frau Mühring und Herrn Duis durch seine sichere und gut betonte Vortragstechnik überzeugen. Angetreten ist er gegen die Klassensieger der sechsten Klassen, die in einem Klassen-Vorentscheid gewonnen hatten und die sich ebenfalls sehr gut geschlagen haben.

Herzlichen Glückwunsch, Timo!

Mitmachparcours „Klarsicht“

Im November fand der Mitmachparcours „KlarSicht“ statt. Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 7 konnten sich über die Wirkungen und Suchtpotenziale der legalen Suchtmittel Tabak und Alkohol informieren. Ziel des von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) initiierten Projekts ist es eine kritische Haltung zu diesen Drogen zu fördern und im Rahmen dieses interaktiven Angebots Jugendliche dabei zu unterstützen, die Risiken von Alkohol- und Zigarettenkonsum klarer zu sehen und verantwortungsbewusst zu handeln. Durchgeführt wurde der Parcours von der Fachambulanz Sucht Emsland. Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 begleiteten die jüngeren Schüler und assistierten.

Es konnten mehrere Stationen getestet werden, wie z.B die Stationen „Tabak“, „Alkohol“, „Talkshow“ und die „Rauschbrille“-Station. In der Tabak-Station besprachen die Schüler die Tabaksorten und lernten die Auswirkungen kennen. Bei der Alkohl-Station lernten sie, wie viel Gramm Alkohol in einem Getränk ist. Bei der Talkshow sollten sie ihr eigenes Getränk oder Zigaretten entwerfen. Dazu sollten sie sich eigene Werbung aussuchen. Besonders spannend und interessant war die Rauschbrillen-Station: Hier konnten die Schüler eine von zwei  Brillen aufsetzen, die jeweils einen Zustand mit 0,6 und 1,8 Promille Alkohol simuliert haben. Mit diesen Brillen mussten sie dann eine Linie entlang laufen und  verschiedene Dinge wie z.B Geld oder einen Ball fangen. Insgesamt ein lehrreicher und interessanter Parcours, der über die „Einstiegsdrogen“ Alkohol und Tabak und ihr Suchtpotenzial informiert. 

„Chance Azubi“ in der Heinrich-von-Kleist-Schule

Am 17. 11. fand in der Heinrich-von-Kleist-Schule Papenburg die alljährliche Berufsmesse „Chance Azubi“ statt – mehr als 50 regionale und überregionale Firmen präsentierten sich mit Infoständen in der Aula. Die Jugendlichen der Klassen 8-10 hatten die Möglichkeit sich über verschiedene Ausbildungsberufe und Arbeitsmöglichkeiten zu informieren und Fragen los zu werden. Eine bunte Mischung aus verschiedenen Branchen präsentierte sich an diesem Abend: So konnten die Schülerinnen und Schüler Z. B. Jobmöglichkeiten im Schiffbau, in der Industrie, im Handwerk, im Handel und im öffentlichen Dienst  ausloten und eventuell schon einen „Fuß in die Tür“ ihres Traumberufs erhalten.  Bei einem Imbiss in der Schulmensa, den Schüler der Schüler organisiert hatten, konnte sich das ein oder andere Gespräch anbahnen.

Tütenweise Süßigkeiten

Tütenweise Süßigkeiten haben die Schülerinnen und Schüler der Heinrich-von-Kleist-Schule der Tafel gespendet und damit eine lange Tradition nach dem Sankt-Martins-Tag fortgesetzt: Einen Teil der Süßigkeiten, die die Schüler nach dem Laternesingen erhalten haben, gaben sie in der Schule ab. Pastoralassistent Markus Hartlage der St.-Antoniusgemeinde freute sich. Er wird sie der Tafel übergeben.

Musiktheater „Tatsächlich mittendrin“

Die Jahrgänge 6 und 7 der Heinrich-von-Kleist-Schule waren am 9. und 10. 11. 2017 im Stadttheater. Aufgeführt wurde das Musiktheater „Tatsächlich mittendrin“. Es ging um die Geschichte des St.-Lukas-Heimes, das in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen feiert. Mitarbeiter und Bewohner des Heimes führten ein spannendes Stück auf, in dem z. B. Rap-Stücke, Spielszenen und Videobeiträge sich gekonnt miteinander abwechselten. Begleitet wurde die Handlung von der Möwe Luca, die durch das Stück führte. Besonders gut gefallen hat mir, dass auch die Bewohner mit Behinderungen mitgespielt haben, passend zum Motto „Tatsächlich mittendrin“.

Von Jaime Kujawa, Klasse 6b

Schüler fertigen Müllbehälter für den Schulhof der Heinrich-von-Kleist-Schule

 „Es ist wirklich beeindruckend, wie Ihr Euch in diesem Projekt präsentiert habt. Und unsere Schule profitiert auch davon, das ist eine echt tolle Win-Win-Situation“, war Marita Niehoff am Mittwochnachmittag regelrecht begeistert. Die Leiterin der Papenburger Heinrich-von-Kleist-Schule lobte in ihrer Begrüßungsrede die drei Schüler Onur Urhan, Hasan Kadri und Levin Cernak. Sie hatten in der „GenerationenWerkstatt“, dem aktuellen Projekt der Ursachenstiftung aus Osnabrück, im Maschinenbaubetrieb Hahn neue Müllbehälter mit farbigen Deckeln für eine umweltfreundliche Mülltrennung auf dem Schulhof angefertigt. Auch der erfahrene Betreuer Wilhelm Brink lobte die drei Schüler für den freiwilligen Einsatz und war begeistert von ihren ersten Schweißarbeiten. In einer Feierstunde am Mittwochnachmittag wurden die drei Schüler dafür geehrt und erhielten auch ein Zertifikat für ihre zukünftige Bewerbungsmappe überreicht. 

„Die Brücke zwischen den Generationen zu schlagen, ist unser Ziel“, sagte dabei die Botschafterin der GenerationenWerkstatt, Renate Beineke. Mit der Kooperation der Schüler, Maschinenbau Hahn und der Schule sei genau das gelungen. „Ihr habt von Industriemeister Wilhelm Brink eine tolle Betreuung bei diesem Projekt erfahren, viel über den Metallbau gelernt und auch selbst angewendet. So klappt das Zusammenspiel der Generationen doch perfekt.“ Da konnte auch Wessel Hahn, Geschäftsführer des gleichnamigen Betriebs, nur zustimmen. „Wir sind stets auf der Suche nach engagierten, jungen Leuten. Der Fachkräftemangel hat uns fest im Griff. Darum sind wir froh, dass wir mit Euch dieses Projekt umgesetzt haben.“ Er hoffe, so Hahn, dass sich die Jugendlichen für seinen Betrieb begeistern konnten. „Zumindest einen von Euch konnten wir ja bereits für ein Praktikum gewinnen.“

Auch Papenburgs Bürgermeister Jan Peter Bechtluft freute sich, dass dieses Projekt mit Modellcharakter an der Heinrich-von-Kleist-Schule ein solcher Erfolg ist. „Mit den insgesamt zwölf neuen Müllbehältern mit farbigen Deckeln für die umweltfreundliche Sortierung wird nicht nur die Müllentsorgung auf dem Schulhof besser. Ihr habt Euch jeden Mittwoch nach Schulende über mehrere Wochen für das Projekt eingesetzt und bis zum Schluss durchgehalten. Das ist wirklich vorbildlich.“ Zugleich bedankte sich Bechtluft auch bei den beteiligten Partnern, die das Projekt möglich gemacht haben. „So sieht eine gute Zusammenarbeit zwischen Schule, Betrieben und Stiftungen aus. Die Gewinner sind ganz klar die Schüler. Denn sie haben die Möglichkeit, so in Berufe hinein zu schnuppern und Verantwortung zu übernehmen. Diese Chancen hat in so jungen Jahren nicht jeder“, betonte Bechtluft und fügte an: „Ihr habt diese Chancen genutzt und einen tollen Einsatz gezeigt. Vielen Dank.“

BU: Große Begeisterung herrschte am Mittwochnachmittag bei der Vorstellung der neuen Müllbehälter der Heinrich-von-Kleist-Schule. Sie wurden von den drei Schülern (Mitte von links), Hasan Kadri Onur Urhan und Levin Cernak in einem Schulprojekt mit der Firma Metallbau Hahn hergestellt.

Heinrich-von-Kleist-Schule verabschiedet Angelika Fondalinski-Lakeberg

Die Heinrich-von-Kleist-Schule hat sich von ihrer langjährigen Berufsberaterin Angelika Fondalinski-Lakeberg verabschiedet. Aus persönlichen Gründen wechselt sie als Integrationsberaterin SGBIII in das INGA-Team der Arbeitsagenturen Papenburg und Sögel.  Sie stand während ihrer Tätigkeit den Schülerinnen und Schülern kompetent zur Seite, wenn es um den richtigen Ausbildungsberuf nach der Schule ging: In ihrem Beratungsbüro in der Schule bot sie zwei Mal wöchentlich Hilfe bei der Berufswahl an, so z. B. Tipps für Bewerbungen oder Informationen zur schulischen Berufsausbildung. Einzelberatungen der Schüler, die von den Eltern begleitet werden konnten, boten den Schülerinnen und Schülern Einblicke in Kompetenzen, Fähigkeiten und Möglichkeiten in der Berufswelt. Außerdem organisierte und begleitetet sie Fahrten zum BIZ (Berufsinformationszentrum) in Leer und hielt  Informationsmaterialien zur Berufswahl  bereit. Für die Nachfolge ist gesorgt: Martina Spiekermann tritt die Nachfolge an und wird in Zukunft die Berufsberatung übernehmen.

Wieder da!! Der Info-Truck macht Station

Vom 15.8. bis 18. 8. 2017 war wieder einmal der Info-Truck der Metall- und Elektroberufe mit seinem interessanten Informationsangebot in der Heinrich-von-Kleist-Schule zu Gast. Wie in den letzten Jahren wurden die sog. „ME-Berufe“ den Schülerinnen und Schülern der Klasse 8 und dem Technik-Profil vorgestellt. In dem Truck konnten sie Technik aktiv erleben. Außerdem bestand die Möglichkeit, Informationen zu den verschiedenen Berufen der Metall- und Elektrobranche zu bekommen. Der Truck arbeitet mit der Meyer-Werft in Papenburg zusammen.

Ausflug zum Kletterwald in Surwold

Im August haben die sechsten Klassen einen spannenden Ausflug gemacht: Mit dem Bus ging es zum Kletterwald nach Surwold. Dort gab es nach einer Einweisung Parcourse mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden: Fun, Basic, Sporty, Speedy, Risiko und  Risiko+, wobei der letzte nur für Jugendliche ab 14 Jahren erlaubt war. So musste man z. B. verschiedene Drahtseilbahnen herunterrutschen oder wackelige Brücken passieren - eine oft schweißtreibende Angelegenheit. Viele Schüler haben den Sporty-Parcours gemacht, aber auch die etwas leichteren Übungen waren gefragt. Anschließend mussten die Schüler noch in Kleingruppen eine Waldolympiade absolvieren, bevor es dann mit dem Bus wieder nach Papenburg ging. Ein spannender und schöner Ausflug! 

von Pascal Rehm 6d und Artem Fabrizius 6a

Karikaturenausstellung „Glänzende Aussichten“

Die zehnten Klassen haben im Rahmen des Politik- und Deutschunterrichts eine Karikaturenausstellung in der St.-Josefs-Kirche am Vosseberg besucht. Unter dem Titel „Glänzende Aussichten“ wurden unter der Leitung des Misereor-Hilfswerks zahlreiche Karikaturen zu den Themen Hunger, Ressourcenverschwendung, Umweltverschmutzung usw. auf Stellwänden gezeigt. Beeindruckt zeigten sich die Schüler von der oft witzigen Anprangerung der globalen Probleme und disktutierten lebhaft in kleinen Gruppen über die Deutung der verschiedenen Karikaturen.

Gelungener Sommerabend der Heinrich-von-Kleist-Schule

Die Heinrich-von-Kleist-Schule hat eine schöne Tradition auch in diesem Jahr fortgesetzt: Zum Abschluss des Schuljahres lud sie wieder zum „Sommerabend“ in die Aula ein. Nach einer Begrüßung durch Schulleiterin Marita Niehoff sorgte die Schulband unter der Leitung von Lehrerin Kristina Huth mit den Songs „Sweet Home Alabama“ und „Chasing Cars“ für eine gelungene Einstimmung auf den Abend, die so manchen Fuß im Takt mitwippen ließen. Im Anschluss daran brachte der Schulchor unter Leitung von Carina Memering und Sabine Peters die Songs „Here comes the sun“ und „Supergirl“ zu Gehör. Abgerundet wurde das Programm durch die Schulband, die mit „This is the Life“ und „Whatever you want“ den Zuhörern einheizte.

Lampenfieber dürften sicherlich die Schauspieler der Theater-AG unter der Leitung von Peter Szmaj und Sven Lenhardt gehabt haben; sie führten auf der Bühne im Anschluss an die musikalischen Darbietungen das Stück „Der Rattenfänger von Emden“ auf. In diesem Stück wurde die bekannte Rattenfänger-Sage neu interpretiert: Dieses Mal kehrte der Rattenfänger nach Emden zurück – und in dem aufgeführten Stück endete die Geschichte mit einem Happy End: Die vom Rattenfänger entführten Kinder kehrten zu ihren Eltern zurück. Die große schauspielerische Leistung der AG-Teilnehmer brachte diesen einen großen Applaus am Ende ein.

Anschließend entließ die Schulleiterin die Gäste ins „offene Programm“ des Abends. Dort konnten Schüler, Eltern, Lehrer und Gäste sich mit Hot Dogs, Getränken, Quark und Obstspießen stärken und den gelungenen Abend Revue passieren lassen.

Den Abschluss in der Tasche – Die Schulform Oberschule funktioniert

Im Rahmen einer Entlassfeier erhielten am 16. Juni die Schülerinnen und Schüler des Abschlussjahrganges der Heinrich-von-Kleist-Schule Papenburg ihre Abschlusszeugnisse. Vorausgegangen war dieser Feier ein Gottesdienst in St. Josef im Vosseberg, den die Schülerinnen und Schüler des Abschlussjahrganges und der Schulchor mitgestaltet hatten. 

Die Verabschiedung der Zehntklässler stellte eine Premiere der besonderen Art dar: Auf der Bühne stand der erste Abschlussjahrgang, der 2011 in der neu gegründeten Schulform Oberschule gestartet war, um die Abschlusszeugnisse entgegen zu nehmen. Dies griff Schulleiterin Marita Niehoff in ihrer Ansprache in der Aula der Schule auf: „In den sechs Jahren an der Heinrich-von-Kleist-Schule sind aus wissensdurstigen, begeisterungsfähigen, aber auch nach Orientierung suchenden Fünftklässlern selbstständige junge Menschen geworden. Aber auch wir waren nach Orientierung Suchende. In diesen sechs Schuljahren mit euch und Ihnen haben wir gemeinsam unsere Oberschule in ,Form‘ gegossen. Und heute stellen wir fest, dass diese Schulform bei uns funktioniert.“   

Anschließend erhielten die Schüler auf der Bühne der Aula ihre Abschlusszeugnisse und das Jahrbuch der Heinrich-von-Kleist-Schule. Musikalisch wurde die Feierlichkeit vom Schulchor und der Schulband begleitet. Im Anschluss ließen Schüler, Eltern und Lehrer die Schulentlassung mit einem Sektempfang ausklingen.

Insgesamt schafften neun Schülerinnen und Schüler den Sekundarabschluss I der Hauptschule, 26 den Realschulabschluss und 34 den erweiterten Sekundarabschluss.

Und das sind die Schülerinnen und Schüler, die ihren Abschluss in der Tasche haben:

Klasse 10 a (Klassenlehrerin Frau Poll-Neemann): Thorben Aalderks , Yasemin Akbulut, Rudolf Albach, Lisa Ammermann, Jennifer Buskohl , Gianni Caputo, Baris Celik, Angelique Golla, Sarah Grunst, Lisa Halfwassen, Ali Houri, Patrick Kardevall, Maxim Klötz, Toni Koyrushka, Philipp Markus Lüttecke, Eric Merkel, Michael Miller, Ana Moser, Remin Rahla, Hakan Tsolak, Ilknur Tzampaz.

Klasse 10 b (Klassenlehrerin Frau Behrens): Dennis Almendinger, Ellen-Johanna Brink, Jason Edamus, Michael Gebel, Celine Haas, Julia Hillebrand, Steffen Hilpert, Nico Holt, Nicholas Jänen, Patricia Kardevall, Patrick Knoll, Katharina Kromm, Maike Kunze, Luke Metz, Jannes Mülder, Nadine Nee, Maik Overländer, Kacper Sebastian Parszewski, Nur Alhuda Rahla, Karina Richert, Selina Staas, Jan Steenken, Thomas Werwein .

Klasse 10 c (Klassenlehrerin Frau Cloppenburg): Niklas Benker, Armin Brack, Oliver Cordes, Melissa Diz, Paul Dzak, Lena Füchter, Thomas Gautier, Julian Gröne, Zahrra Hammond, Jona Hellmers, Katrin Kifel, Michael Lukasik, Mark Meyer, Jonas Milder, Andrew Nickel, Viktoria Pona, Alexander Roskamp, Nora Rudolph, Marek Rüde, Julia Schaaf, Clara Lange, Pascal Tammen, Sebastian Will.

Sportfest der Heinrich-von-Kleist-Schule Papenburg

Am 31. 5. 2017 fand im Waldstadion unser alljährliches Sportfest statt. In insgesamt sechs Disziplinen konnten die Schülerinnen und Schüler ihre Kräfte messen und ihr eigenes Können unter Beweis stellen: Im Weitsprung, im Sprinten (über 50, 75, 100m), im Schlag- und Schleuderball, sowie im Kugelstoßen. Im Anschluss daran konnten die Mädchen noch am 800-Meter-Lauf  und die Jungen am 1000-Meter-Lauf teilnehmen. Obwohl diese Disziplin freiwillig war, nahmen viele Schülerinnen und Schüler dieses Angebot an. Das gelungene Sportfest rundete der Verkauf leckerer Hotdogs und belegter Brötchen ab.  Obwohl der olympische Gedanke zählt („Dabei sein ist alles!“), muss doch erwähnt werden, dass auch dieses Jahr wieder viele Sieger- und Ehrenurkunden ausgegeben werden können.

von Lara König, Klasse 7c

 

 

 

Das EWE-Mobil macht Halt an der Heinrich-von-Kleist-Schule

Einmal im Jahr kommt das EWE-Mobil an die Heinrich-von-Kleist-Schule, in diesem Jahr war es wieder vom 2.5. bis 4.5. so weit. Hier hatten die Schüler Gelegenheit die theoretischen Hintergründe aus dem Physikunterricht praktisch umzusetzen und Inhalte aus dem Technikunterricht zu vertiefen. Nach kurzer theoretischer Einleitung durch die betreuenden Mitarbeiter der EWE fertigten Schülerinnen und Schüler der 8. Klasse in Handarbeit vorher zwei festgelegte Modelle an. Ein Teil der Schüler konstruierte in diesem Jahr Solarbuggys, die lenkbar sind und bei ausreichend Sonnenlicht genug Energie umwandeln um dann selbstständig fahren zu können. Der andere Teil fertigte Kurbelleuchten an, die mechanische Arbeit in Lichtenergie umwandeln und so als Taschenlampen ohne Batterie oder Akkus auskommen. Die Schüler vertieften den Umgang mit diversen Wergzeugen wie Ringschlüssel, Standbohrmaschinen oder Lötkolben und arbeiteten dabei selbstständig.  Die Modelle werden durch unsere Kooperation mit der EWE von der Schule finanziert.

Netzwerk-Scouts im Jahrgang 5

Am 14.03.2017 fand die Veranstaltung „Netzwerk-Scouts“ unter der Leitung von Ralf Uchtmann vom Kolping Bildungswerk für den 5. Jahrgang statt. Die „Netzwerk-Scouts“ waren Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8, die zuvor für die Arbeit mit den jüngeren Schülern ausgebildet worden waren. Insgesamt gab es  sieben Stationen in vier verschiedenen Klassenräumen und im Freizeitraum der Schule, an denen die Schülerinnen und Schüler über Themen wie Cybermobbing, den richtigen Umgang mit sozialen Netzwerken (WhatsApp, Facebook) von den Scouts informiert wurden. Es mussten z. B. Quizfragen und Rätsel beantwortet und gelöst werden. In der ersten Station z. B. ging es um Whatsapp: Dort chattete in einem Einspielfilm ein Freund mit seiner Freundin, obwohl sie genau neben ihm saß. Dies sollte den Schülern zeigen, dass man lieber mit seinen Freunden sprechen und mit ihnen etwas unternehmen sollte, anstatt über das Handy miteinander zu sprechen. In der zweiten Station wurde über Facebook und vor allem über die Gefahren gesprochen, die das Teilen von persönlichen Daten mit sich bringt. Insgesamt eine gelungene Veranstaltung. Wir würden uns freuen, wenn dieser Vormittag noch einmal stattfinden könnte.

Bericht von Eduard Grebenjukov (Klasse 5c), Zoé-Marie Bronn und Jessica Plenter (Klasse 5a)

Projekttage Medienkompetenz am 9. und 10. Februar 2017

Am 9. und 10. Februar 2017 haben wir an der Schule unsere Projettage zum Thema „Medienkompetenz“ durchgeführt. Gleichzeitig fand weltweit der „Safer Internet Day“ statt. Die Jahrbuch-AG hat sich  deswegen ein paar Gedanken gemacht, was eigentlich Cybermobbing ist und wie man sich wirksam davor schützt.
Was ist Cybermobbing?
Cybermobbing ist, wenn man in sozialen Netzwerken wie zum Beispiel Facebook, Instagram oder Whatsapp gemobbt wird. Dies kann zum Beispiel bedeuten, dass man dort beleidigt wird oder Fotos geteilt werden, von denen man nicht möchte, dass sie geteilt werden. Cybermobbing kann schlimme Folgen haben; manchmal hat es dazu geführt, dass Menschen sich deswegen umgebracht haben.
Wie kann man sich vor Cybermobbing schützen?
Man kann sich vor Cybermobbing schützen, indem man in sozialen Netzwerken nur das postet, was auch wirklich für die Öffentlichkeit bestimmt ist. Man sollte auch nicht mit fremden Personen chatten und genau aufpassen, mit wem man chattet.
Welche Regeln sollte man beim Surfen beachten?
Man sollte keine persönlichen Fragen weitergeben und sich zuerst das Profil von demjenigen anschauen, mit dem man chatten will.
Also: Immer aufpassen, was man ins Netz stellt!
 
Bericht von Tolga Güdek, Klasse 7b
 
Foto: Max Strehlke, Klasse 7c

Abend im Advent

„Zünd ein Licht an!“ – Unter diesem Motto stand der diesjährige „Abend im Advent“ in der Aula der Heinrich-von-Kleist-Schule Papenburg. Die Schulgemeinde bot den Gästen ein buntes und abwechslungsreiches Programm, das keine Wünsche offen ließ. Möglich war dies auch dank der neuen Beschallungsanlage, die von der Elternschaft finanziert worden war. So konnten Schulchor und Schulband die Anwesenden mit Songs wie „Let it be“  oder „Winter Wonderland“ auf die Weihnachtsfeiertage einstimmen. Der Schulchor hatte schon vorher im Johannisstift in gemütlicher Atmosphäre den Bewohnern mit einem ähnlichen Repertoire eine Freude bereitet.

Aber auch die Sprachlernklasse und die Französischschüler ließen es sich nicht nehmen, das Publikum mit einem Französisch-Rap und einem Sketch zu unterhalten. Gekonnt führten die Schüler Patrick Kardevall und Florian Pfeiffer durch das Programm. Fast schon Tradition war der Auftritt des Lehrerchors, der mit dem Lied „Zünd ein Licht an!“ - passend zum Motto - das Bühnenprogramm abrundete. Anschließend eröffnete Schulleiterin Marita Niehoff den Weihnachtsmarkt in der Mensa. Jede Klasse der Schule bot an zahlreichen Ständen selbst Gebasteltes rund um Weihnachten, das viele Käufer fand. Manch Weihnachtsstern oder Holzengel wird in diesem Jahr den Weihnachtsbaum in  Papenburger Wohnzimmern schmücken. Kakao, Hot Dogs, Popcorn usw. sorgten für das leibliche Wohl der Gäste. Der Erlös des Weihnachtsmarktes kommt der Partnerschule in Uganda zugute.

Chance Azubi

Am 15.11.2016 fand in den Räumlichkeiten der Heinrich-von-Kleist-Schule die Ausbildungsmesse „Chance Azubi“ für die Jahrgänge 8-10 statt. Die Schülerinnen und Schüler konnten sich über verschiedene Ausbildungsberufe informieren und interessante Einblicke in eher unbekannte Ausbildungsberufe bekommen.

Theaterfahrt der Theater-AG

Am 15.11.2016 machte die Theater-AG der Heinrich-von-Kleist-Schule in Papenburg im Rahmen des Workshops „Inklusives Theater“ eine Theaterfahrt und besuchte das Stück „Kleine Monster“ am Theater Meppen. Die Aufführung, bei der sowohl behinderte als auch nichtbehinderte Kinder auftraten, wurde vom St. Vitus-Werk und der Theatergemeinde Lampenfieber in Meppen auf die Beine gestellt. Die Resonanz bei den Schülerinnen und Schülern war durchweg sehr positiv. Zudem gab die Inszenierung viele neue Impulse für die eigene Arbeit der AG. Ein besonderer Aspekt kam der Bedeutung des inklusiven Miteinanders zu, obwohl über die Inhalte des Stücks, aber auch bezüglich der Zusammensetzung des Teams der Aufführenden. So war die Fahrt ein aus theaterpädagogischer Sicht in Gänze gelungenes Ereignis, bei dem auch der Spaß nicht fehlte.